ZA-Vorsitzender


Ein schönes und ruhiges Osterfest wünscht Ihnen und Ihren Angehörigen  das Redaktionsteam._DSC0039_b.jpg

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

 Nachdem nunmehr auch der Herr Bundesminister im Wege seiner internen Kommunikation den Weiterbestand der 41. Wochenstunde verkündet hat, die Aussendung der  „echten“ Bundesheergewerkschaft zur Kenntnis und weiteren Verwendung (Aushang, Verteilung, Versand, etc)!

 Wir, die „echten“  Bundesheergewerkschafter freuen uns über diesen Erfolg!

 Ein ganz großes Danke für das Vertrauen und die Unterstützung!

 Euer Willi Waldner

für den Aushang

120326 41 Stunde Erfolg2

41. Wochenstunde:  nach Sturm der Entrüstung ein erster Erfolg!
Die beabsichtigte ersatzlose Streichung der 41. Wochenstunde löste einen berechtigten Sturm der Entrüstung im Bundesheer aus. Der Einsatz der Bundesheergewerkschaft für eine faire und gerechte Lösung und gegen diese Sparmaßnahme besonders zu Lasten der niedrigeren Einkommen, sowie die kräftige Unterstützung durch einzelne Mitglieder der Bundesregierung zeigten Wirkung:

.
In einer „Protokollanmerkung“ im Ministerrat wurde zum Sparpaket festgehalten:
„19. 41. Wochenstunde
Die Bundesregierung kommt überein, dass das BMLVS für die SoldatInnen intern Maßnahmen, etwa durch Pauschalierungen im Bereich der Überstunden – bis zu einer Gehaltshöhe von rund € 3.000.- Brutto – setzt, die die Auswirkungen des Entfalls des Paragraf 48/6 BDG (verlängerter Dienstplan) im gleichen Ausmaß abfedern. Die Budgetvorgaben werden ungeachtet dessen vom BMLVS eingehalten.“

.
Damit hat die Bundesregierung klar zum Ausdruck gebracht, dass die Einkommen unserer Soldaten bis zur angeführten Höhe nicht gekürzt werden sollen. Auch Bundesminister Darabos hat seine ursprüngliche Haltung aufgegeben und in seiner „Internen Information 2010/Nr. 4“ angekündigt, dass gleichzeitig mit den Beratungen zu den Budgetgesetzen Gespräche mit den Vertretern der Bundesheergewerkschaft aufgenommen werden.
Wir nehmen mit Freude zur Kenntnis, dass Herr Bundesminister Darabos – dem Appell der Bundesheergewerkschaft folgend – nunmehr einer „Nachfolgeregelung“ positiv gegenüber steht. Wir bedanken uns für diesen Schritt und sehen den kommenden Gesprächen mit Interesse entgegen!
Wilhelm WALDNER
Vorsitzender

120313 Aussendung Sparpaket 2a

Utl.: Wie alle Jahre wieder wird der Zustand unseres Bundesheeres wird vor dem Nationalfeiertag „schöngeredet“. =

Wien (OTS) – Die GÖD-Bundesheergewerkschaft unter ihrem Vorsitzenden Wilhelm Waldner nimmt vor dem heurigen Nationalfeiertag grundsätzlich zum Zustand des Österreichischen Bundesheeres Stellung: „In vielen Reden wird ja in den nächsten Tagen die Bedeutung des Österreichischen Bundesheeres schöngeredet werden. Dabei müssen jedoch vor allem Lippenbekenntnisse vieler Politiker zurückgewiesen werden. Die Stimmung der Truppe ist nämlich am historischen (mehr …)

Beiliegend der offen Brief des Za-Vorsitzenden an den HBM

zaaktuell02-2011 offener Brief

SCHROTTWIESER: „KEINE BOTSCHAFTSBEWACHUNG DURCH SOLDATEN IM ASSISTENZEINSATZ“
Utl.: OBERSTER BUNDESHEER-PERSONALVERTRETER WARNT VOR „SCHUSS INS KNIE“ =
Wien (OTS) – „Die Diskussion zur Bewachung von Botschaften durch Mitarbeiter des Verteidigungsressorts ist derzeit sowohl verfrüht als auch entbehrlich. (mehr …)

PV-Wahl
25 und 26. November 2009 Personalvertretungswahl