Utl.: Hofer: Wir benötigen eine Gesundheitsreform, um Langzeitpflege nachhaltig zu finanzieren =

Wien (OTS) – Heute haben sich die heimischen Gewerkschaften mit lauter Kritik an den Einsparungsmaßnahmen in der von der SPÖ regierten Steiermark zu Wort gemeldet. Wolfgang Katzian betonte, dass kranke und pflegebedürftige Menschen nicht die Zeche für den Schaden bezahlen sollen, den Spekulanten angerichtet haben.

FPÖ-Vizeparteiobmann NAbg. Norbert Hofer ersucht daher Wolfgang Katzian persönlich um ein klares Eintreten für eine Wertanpassung des Pflegegeldes. Hofer: „Wir haben inflationsbedingt beim Pflegegeld seit Einführung dieser wichtigen Maßnahme für ein selbstbestimmtes Leben einen Verlust von knapp über 20 Prozent zu verzeichnen. Das führt dazu, dass immer mehr Menschen sich legale Pflege nicht leisten können oder auf wenig qualifiziertes Pflegepersonal zurückgreifen, das von unseriösen Agenturen vermittelt wird. Hier müssen wir lenkend, nämlich finanzierend und kontrollierend, eingreifen.“

Hofer betont, dass Langzeitpflege in Österreich ohne Kürzungen oder neue Steuereinnahmen finanzierbar sei, wenn die notwendige Gesundheitsreform nun endlich umgesetzt wird. Die Reibungsverluste im System durch Finanzierungen aus mehreren Töpfen, fehlendes oder mangelhaftes Case Management oder durch das Aushungern der niedergelassenen Ärzte machen jährlich rund 3 Milliarden Euro aus. Geld, dass im Bereich der Langzeitpflege und im Gesundheitssystem dringend benötigt wird. Die demographische Entwicklung spricht eine klare Sprache.

Hofer: „Wir benötigen daher sowohl die Vertreter der Wirtschaft als auch die Exponenten der Gewerkschaft, um diese Schritte im Parlament endlich umzusetzen. Der Stillstand muss aufgebrochen werden. Es kann nicht sein, dass das Parlament handlungsunfähig ist, weil Landeshauptleute vom Format eines Erwin Pröll ihre eigenen Bundesparteien aus bekannten Gründen am Nasenring vorführen. Die Opposition ist bereit, ihre Stimmen für die notwendigen Verfassungsmehrheiten zur Verfügung zu stellen.“

Rückfragehinweis:

~ Freiheitlicher Parlamentsklub Tel.: 01/ 40 110 – 7012 presse-parlamentsklub@fpoe.at http://www.fpoe-parlamentsklub.at http://www.fpoe.at ~

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0137 2011-04-26/12:40

261240 Apr 11

Advertisements