Utl.: Oberster Bundesheer-Personalvertreter sieht Verteidigungsminister nun gefordert =
Wien (OTS) – „Der vom Bundeskanzleramt vorgelegte Entwurf zur Struktur und Organisation der Militärkommanden kommt einer
gravierenden Demontage der Militärkommanden gleich.

Der vorliegende Entwurf sieht umfangreiche Reduzierungen, Streichungen und Abwertungen vor und entspricht in keinster Weise den ressortinternen Plänen des Verteidigungsministeriums, die in Verhandlungen mit der Bundesheer-Personalvertretung vereinbart wurden. Wir werden dieser Demontage der Militärkommanden jedenfalls nicht zustimmen!“, erklärte

heute der Vorsitzende des Zentralaussschusses beim Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport, Oberstleutnant Peter Schrottwieser.

Als erste Maßnahme lädt der Zentralausschuss die Personalvertreter der Militärkommanden nun zu einem „Informationsgespräch“, bei dem über weitere Maßnahmen bzw. Schritte beraten werden wird.

Vom Bundeskanzleramt wurde als Referenz-Organisationsplan für alle weiteren Militärkommanden der des Militärkommandos Steiermark vorgelegt. Dieser Entwurf sieht umfangreiche Streichungen oder Abwertungen vor. Einzelne Abteilungen, so etwa die Ergänzungsabteilungen, werden bis zu 50% der Personalstärke reduziert. Vorgesehene Wertigkeiten machen künftig eine Aufstiegschance verdienter Soldaten aus Truppenverbänden des Bundesheeres in Zukunft nahezu unmöglich. „Der Bundeskanzleramts-Entwurf bedeutet gravierende Arbeitsplatzverluste in allen Personengruppen, und zwar von Chargen über Unteroffiziere bis zu den Offizieren der Militärkommanden. Dieser Entwurf ist schlichtweg inakzeptabel und entspricht auch nicht den Intentionen des Verteidigungsressorts“, so Schrottwieser.

Schrottwieser: „Werden Minister Darabos bei nun notwendig gewordenen Verhandlungen mit dem Bundeskanzleramt unterstützen!“

Ich sehe hier nun auch Verteidigungsminister Norbert Darabos gefordert. So hat dieser bereits im Frühjahr dieses Jahres einem Verhandlungsergebnis der Personalvertretung mit dem Generalstab zugestimmt.

„Dieses damalige Ergebnis muss nun in notwendigen Verhandlungen der Ressortführung mit dem Bundeskanzleramt neuerlich eingefordert werden. Wir werden Verteidigungsminister Norbert Darabos jederzeit bei diesen nun notwendig gewordenen Verhandlungen unterstützen“, erklärte Schrottwieser abschließend.

Rückfragehinweis:
Obstlt Peter Schrottwieser
Vorsitzender des Zentralausschusses im BMLVS
Tel.: +43 (0) 664 622 1260
*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***
OTS0213 2009-08-28/13:30

Advertisements